Inhaltsverzeichnis

Wir leben Diversität.

Unabhängig von Alter, Geschlecht, geschlechtlicher und sexueller Identität, Herkunft, Kultur oder einer Behinderung. Es ist der Mensch in seiner Vielfalt, der uns überzeugt und begeistert. Viele unserer Dokumentationen bestehen seit vielen Jahren. Wir fokussieren uns daher auf unsere Hauptprodukte und alle neuen Produkte, um die Dokumentationen divers zu gestalten. Dieser Prozess wird noch etwas länger dauern.

Ausblenden

Konfigurieren einer Berechtigungsprüfung

Beim Speichern von E-Mails im d.3-Repository werden alle Empfänger und der Absender der E-Mail in ein d.3-Systemfeld geschrieben (dvelop.groupware.mail.restrictions). Sie können mit d.3 server Version 8 eine Berechtigungsprüfung mithilfe von sogenannten Restrictionsets festlegen. Vorhandene Gruppen in der Empfängerliste werden rückwirkend aufgelöst.

Hinweis

Wenn die X.500-Adresse von internen Empfängern oder dem internen Absender nicht aufgelöst werden kann, wird eine Fehlermeldung in das Log geschrieben. Darüber hinaus wird das d3.-Systemfeld d.velop.groupware.mail.restrictions.resolve.error mit dem Wert 1 gefüllt, damit Sie das betroffene Dokument einfach identifizieren und korrigieren können.

Darüber hinaus werden beim Speichern aus der E-Mail-Anwendung folgende Werte in d.3-Systemfelder geschrieben, die Sie für Ihre Berechtigungsprüfung verwenden können:

  • dvelop.groupware.messageID: Die Nachrichten-ID der E-Mail. Die ID wird auch beim Speichern von Anlagen eingetragen.
  • dvelop.groupware.attachmentid: Die ID der Anlage beim Speichern einer einzelnen Anlage.
  • dvelop.groupware.recoverableItem: Wenn in Microsoft Exchange das gespeicherte Dokument auf einer als gelöscht markierten E-Mail basiert, ist der Wert 1.
  • dvelop.groupware.attachments.count: Beim Speichern einer E-Mail wird die Anzahl der Anlagen eingetragen.
  • d.velop.groupware.attachments.name: Der Dateiname der Anlage, wenn eine E-Mail gespeichert wird.
  • dvelop.groupware.attachments.extension: Die Dateierweiterung inklusive Punkt der Anlage, wenn eine E-Mail gespeichert wurde.
  • d.velop.groupware.attachments.index: Der interne Index der Anlagen beim Speichern von E-Mails. Geben Sie den Parameter an, wenn ein Retrieval-Link erstellt werden soll.
  • dvelop.groupware.attachments.size: Die Dateigröße der Anlagen beim Speichern der E-Mail.
  • dvelop.groupware.attachments.type: Die Darstellung des Typs der entsprechenden Anlage. Beim Wert EMBEDDED handelt es sich um eine eingebettete Anlage. Beim Wert FILE handelt es sich bei der Anlage um eine angehängte Datei.
  • dvelop.groupware.mail.restrictions: Eine Tabelle, in der alle Empfänger und der Absender der E-Mail eingetragen werden (Berechtigungssteuerung).
  • dvelop.groupware.cm.token: Wenn die Option dbs | case manager-Daten verarbeiten in d.ecs content crawler aktiviert ist, wird das dbs | case manager-Token eingetragen.
  • dvelop.groupware.mail.conversationid: Die Konversations-ID (Message Header: Thread-Index).

Folgende Systemfelder werden nur geschrieben, wenn das Prüfen von Duplikaten deaktiviert ist.

  • dvelop.groupware.exchange.mailbox.objectguid: Die eindeutige Objekt-GUID des d.3one-Benutzers, der das Element im d.3-Repository gespeichert hat.
  • dvelop.groupware.exchange.mailbox.userguid: Die eindeutige Objekt-GUID des Postfachbenutzers aus d.ecs identity provider.
  • d.velop.groupware.exchange.mailbox.name: Der Name des Microsoft Exchange-Postfachs, in dem die gespeicherte E-Mail zu finden ist.

Inhalte